Fahrerlager-Geschichten – Neue Rekorde in Silverstone und heiße Herausforderungen in Marrakesch

07.07.2022
Stuttgart

Während die Formel 1 von Silverstone direkt weiter nach Spielberg reist, sammelte Mercedes-AMG Motorsport weitere Erfolge in aller Welt

  • Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten
  • Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams
  • Social Media News: Was gibt’s Neues online?

Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten

  • Formel 1: Lewis Hamilton fährt bei seinem Heimrennen in Silverstone auf Platz 3
  • Formel E: Doppeltes Punkteergebnis für das Mercedes-EQ Formel E Team in Marrakesch
  • DTM Trophy: Podestplatz für den Mercedes-AMG GT4 im zweiten Rennen auf dem Norisring
  • GT World Challenge Europe Sprint Cup: Timur Boguslavskiy und Raffaele Marciello fahren in beiden Rennen in Misano auf Platz zwei
  • GT4 European Series: Zwei Siege für den Mercedes-AMG GT4 in Misano
  • IMSA Michelin Pilot Challenge: Doppelsieg für den Mercedes-AMG GT3 in Bowmanville

Newssplitter

Heimrennen in Silverstone: Mehr als 400.000 Zuschauer pilgerten am vergangenen Wochenende nach Silverstone, um dort den Großen Preis von Großbritannien live vor Ort mitzuverfolgen. Am Sonntag erlebten sie einen actiongeladenen Grand Prix, den Lewis Hamilton mit einer beeindruckenden Leistung auf Platz drei beendete. Sein Teamkollege George Russell fiel nach einem Startunfall aus. Für Lewis war es sein dritter Podestplatz in dieser Saison, der zweite direkt hintereinander - schon zwei Wochen vor Silverstone stand er in Montreal auf dem Podium. Für das Mercedes-AMG PETRONAS F1 Team war es der sechste Podestplatz in diesem Jahr und das bei seinem Heimrennen unweit der Fabriken in Brackley und Brixworth. Mit seinem 13. Podestplatz in Silverstone erzielte Lewis einen neuen Rekord für die meisten Podien bei einem einzigen Rennen. Zudem fuhr er die schnellste Rennrunde und stellte damit den Rekord von Nigel Mansell für die meisten schnellsten Rennrunden in Silverstone (6) ein. Gleichzeitig war es die 60. schnellste Rennrunde mit Mercedes-Power für Lewis. Im Laufe des Rennens sammelte Lewis acht Führungsrunden, wodurch die Marke mit dem Stern zum ersten Hersteller wurde, der in 28 aufeinanderfolgenden Saisons mindestens ein Rennen angeführt hat.

Auf nach Österreich: Aus dem Home of British Motor Racing geht es für die Formel 1 direkt weiter nach Spielberg, wo am kommenden Wochenende der elfte Saisonlauf auf dem Red Bull Ring auf dem Programm steht. Rekordsieger beim Großen Preis von Österreich ist McLaren, das bereits sechs Mal in Österreich gewinnen konnte, allerdings noch kein einziges Mal seit dem Comeback der Rennstrecke in der Formel 1. Ferrari und das Mercedes-AMG PETRONAS F1 Team haben jeweils fünf Siege auf dem Konto. Für Mercedes-AMG gewannen drei Fahrer in Spielberg: Nico Rosberg (2014, 2015), Lewis Hamilton (2016) und Valtteri Bottas (2017, 2020). Der erfolgreichste Motorenhersteller in Österreich ist Ford mit neun Siegen, Fahrzeuge mit Mercedes-Power konnten bislang acht Mal in der Steiermark gewinnen. Der Streckenrekord liegt bei 1:02.939 Minuten (Valtteri Bottas, 2020), die schnellste Rennrunde hält Carlos Sainz (McLaren, 1:05.619, 2020).

Schadensbegrenzung in Marrakesch: Zum zweiten Mal in seiner Geschichte reiste das Mercedes-EQ Formel E Team am vergangenen Wochenende nach Marrakesch, wo der zehnte Saisonlauf in der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft auf dem Circuit International Automobile Moulay El Hassan ausgetragen wurde. Dort erwarteten das Team neben den hohen Temperaturen auch noch weitere Herausforderungen, die Nyck de Vries und Stoffel Vandoorne im Rennen mit zwei starken Leistungen überkamen. Während sich Nyck von Startplatz 9 bis auf Rang 6 verbesserte, macht Stoffel 12 Positionen gut und überquerte die Ziellinie auf P8. Damit sicherten beide Fahrer sich selbst und dem Team wertvolle Punkte für die Fahrer- und Team-Weltmeisterschaft. In beiden Wertungen kam es in Marrakesch zu einem Wechsel an der Spitze. Edoardo Mortara (139 Punkte) übernahm mit seinem Sieg die Führung in der Fahrer-WM vor Jean-Eric Vergne (128 Punkte) und Stoffel (125 Punkte), der die Wertung seit Monaco angeführt hatte. Nyck (73 Punkte) belegt Platz sieben. Gleichzeitig fiel das Mercedes-EQ Formel E Team (198 Punkte) auf den dritten Platz der Teamwertung zurück. Diese führt nun Venturi Racing (205 Punkte) vor DS Techeetah (203 Punkte) an. Noch ist jedoch in beiden Wertungen nichts verloren. Die nächsten beiden Rennen finden bereits am 16. und 17. Juli in New York statt.

Nächste Podiumserfolge für das AKKODIS ASP Team auf dem Misano World Circuit: Beim vorletzten Rennwochenende des GT World Challenge Europe Sprint Cups präsentierten sich Timur Boguslavskiy (FIA) und Raffaele Marciello (SUI) einmal mehr in bestechender Form und belegten sowohl im Samstags- als auch im Sonntagsrennen den zweiten Platz. In beiden Läufen auf dem Misano World Circuit sorgte ein zügiger und fehlerfreier Pflichtboxenstopp des AKKODIS ASP Teams für einen Positionsgewinn. Im ersten einstündigen Rennen gelang Marciello zudem seine sechste schnellste Rennrunde der Saison. Damit unterstrich das Duo, das mit dem Mercedes-AMG GT3 #89 vom AKKODIS ASP Team in acht Saisonläufen siebenmal auf das Podest fuhr, erneut seine Titelambitionen. 11,5 Punkte trennen die beiden Fahrer vor dem Sprint-Cup-Finale auf dem spanischen Circuit Ricardo Tormo am 17. und 18. September von den Spitzenreitern. Weitere Top-10-Platzierungen gelangen Jules Gounon und Jim Pla (beide FRA), die im Schwesterauto mit der #88 Sechste und Zehnte wurden, sowie den Teamkollegen Thomas Drouet (FRA) und Casper Stevenson (GBR) mit einem neunten Rang am Samstag in der #87.

Währenddessen feierten die Mercedes-AMG GT4 bei der GT4 European Series im Rahmenprogramm zwei Gesamt- und drei weitere Klassenerfolge. Lluc Ibañez (ESP) und Enzo Joulié (FRA) siegten mit der #15 vom NM Racing Team zunächst in der Silver-Kategorie am Samstag und belohnten sich für ihre couragierte Leistung mit dem Gesamtsieg am Sonntag. Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla (beide FRA) gewannen mit der #87 des AKKODIS ASP Teams das Samstagsrennen. Benjamin (FRA) und Mauro Ricci (ITA) waren ebenfalls für die französische Mannschaft im Einsatz und wurden mit dem Mercedes-AMG GT4 #61 in beiden Läufen des Wochenendes Erster der AM-Klasse.

Winward Racing fährt beim neunten Lauf der IMSA auf Platz zwei der GTD-Kategorie: Nach dem Sechs-Stunden-Rennen von Watkins Glen vor einer Woche trug die nordamerikanische IMSA WeatherTech SportsCar Championship am Sonntag im Canadian Tire Motorsport Park bereits ihren neunten Saisonlauf aus. Das Langstreckenrennen über eine Distanz von zwei Stunden und 40 Minuten bestritten zwei Mercedes-AMG GT3. Im kanadischen Bowmanville pilotierten Philip Ellis (SUI) und Russell Ward (USA) den GT3 #57 von Winward Racing mit einer starken Performance auf den zweiten Platz der GTD-Klasse. Mercedes-AMG Pilot Ellis setzte den Führenden im letzten Renndrittel permanent unter Druck, konnte aber keine entscheidende Attacke setzen. Am Ende fehlten dem deutsch-amerikanischen Team lediglich 0,493 Sekunden zum Sieg. Ähnlich knapp verpassten Daniel Juncadella (ESP) und Cooper MacNeil (USA) am Sonntag einen Podestplatz in der GTD Pro-Klasse. Mit dem Mercedes-AMG GT3 #79 von WeatherTech Racing belegten die beiden Fahrer den vierten Platz und lagen dabei weniger als zwei Sekunden hinter dem Drittplatzierten. Beide Fahrzeuge sicherten sich in ihrer Wertung zudem die schnellste Runde des Rennens.

Vier Mercedes-AMG GT4 waren außerdem bei der IMSA Michelin Pilot Challenge im Einsatz, wo Murillo Racing einen herausragenden Doppelsieg feierte: Eric Foss und Marc Miller gewannen das Zwei-Stunden-Rennen am Samstag in der #56 vor ihren Teamkollegen Kenny Murillo und Christian Szymczak in der #72. Ein weiterer Doppelerfolg gelang den Mercedes-AMG Customer Racing Teams in der Bronze-Kategorie. Gary Ferrera und Kris Wilson holten in der #11 von Capstone Motorsports den Klassensieg und verwiesen damit Brent Mosing und Tim Probert (alle USA) im dritten Murillo-GT4 mit der #65 auf den zweiten Platz.

Social Media News

#BritishGP: Zeit für unser Akkodis F1 Renndebriefing nach dem Großen Preis von Großbritannien. Andrew Shovlin spricht über Fahrzeugschäden, die Fans in Silverstone und die Upgrades für den W13.

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=A8t6fDyDdjc

Fahrerlager-Geschichten - KW27
D667450
Fahrerlager-Geschichten - KW27


Lade...