Fahrerlager-Geschichten - Titelgewinne in Barcelona und Rückkehr nach Suzuka

06.10.2022
Stuttgart

Während die Formel 1 von Singapur direkt nach Suzuka reist, feierte Mercedes-AMG in Barcelona gleich mehrere Meistertitel

  • Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten
  • Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams

Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten

  • Formel 1:Lewis Hamilton und George Russell beenden den Singapur GP auf den Plätzen 9 und 14
  • GT World Challenge:Mercedes-AMG Team AKKODIS ASP gewinnt Team- und Fahrertitel im Endurance Cup
  • IMSA Michelin Pilot Challenge:Zweiter Platz für den Mercedes-AMG GT4 in Road Atlanta
  • Super GT:Podestplatz für den Mercedes-AMG GT3 auf dem Autopolis International Racing Course
  • GTC Race:Vier Podestplätze für den Mercedes-AMG GT3 in den drei Rennen in Hockenheim

Newssplitter

Schwieriges Nachtrennen in Singapur: Zum ersten Mal seit 2019 kehrte die Formel 1 am vergangenen Wochenende nach Singapur zurück. Der 13. Große Preis von Singapur auf dem Marina Bay Street Circuit brachte dem Mercedes-AMG PETRONAS F1 Team kein Glück. Nach einem ermutigenden Freitag erlebte das Team am Samstag gemischte Gefühle. Während Lewis Hamilton mit P3 seinen bislang besten Startplatz in dieser Saison einfuhr und die Pole nur um 0,054 Sekunden verpasste, konnte George Russell wegen Bremsproblemen nicht bis ans Limit gehen und kam so nur auf P11. Das Rennen nahm er nach einem Motorwechsel wegen Zuverlässigkeitsbedenken aus der Boxengasse in Angriff, am Ende kam George nach einem von mehreren Safety-Car-Phasen geprägten Rennen auf P14. Das Team ging bei George das Risiko ein, auf regennasser Fahrbahn früh auf Slicks zu wechseln, was sich letztendlich nicht auszahlte. Aufgrund einer Berührung mit Mick Schumacher verlor er gegen Rennende die letzte Chance auf eine mögliche Punkteplatzierung. Lewis kämpfte bei schwierigen Wetterbedingungen lange um einen Podestplatz, bis er sich nach einem Verbremser den Frontflügel beschädigte und die Fahrzeugnase wechseln lassen musste. Der Vorfall kostete ihn viel Zeit und einige Positionen, sodass er den Grand Prix auf P9 beendete.

Auf nach Suzuka:Bereits am kommenden Wochenende geht es für die Formel 1 weiter nach Suzuka. Wie Singapur findet auch der Große Preis von Japan zum ersten Mal seit 2019 wieder statt. Insgesamt ist es der 36. Grand Prix im Land der aufgehenden Sonne und der 32. in Suzuka. Die meisten Siege auf der Lieblingsstrecke vieler Fahrer konnte bislang Michael Schumacher mit sechs Erfolgen einfahren, es folgen Lewis Hamilton mit fünf Siegen und Sebastian Vettel mit vier. Für das Mercedes-AMG PETRONAS F1 Team erwies sich Japan in der Hybrid-Ära als gutes Pflaster: das Team gewann zwischen 2014 und 2019 alle Rennen in Suzuka. Vier Siege gingen auf das Konto von Lewis, je einer an Nico Rosberg und Valtteri Bottas. In diesem Jahr fährt die Formel 1 zum ersten Mal mit der neuen Fahrzeuggeneration in Japan, die in dieser Saison ihr Debüt gab. Bei den Teams war McLaren mit neun Siegen bislang am erfolgreichsten - vor Ferrari (7 Siege) und Mercedes (6 Siege). Mit elf Erfolgen ist Mercedes der erfolgreichste Motorenhersteller in Japan, dicht gefolgt von Renault mit 10 Siegen. Die schnellste Rennrunde hält Lewis in 1:30.983 Minuten, der absolute Rundenrekord liegt bei 1:27.064 Minuten, gehalten von Sebastian Vettel (Ferrari) - beides aus dem Jahr 2019.

Titelregen beim Saisonfinale der GT World Challenge Europe:Beim finalen Rennen im Endurance Cup der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya feierten die Mercedes-AMG Customer Racing Teams zahlreiche Meisterschaften. Mit einem fünften Gesamtrang im dreistündigen Saisonfinale sicherten sich Jules Gounon (FRA), Daniel Juncadella (ESP) sowie Raffaele Marciello (SUI) im Mercedes-AMG GT3 #88 die Fahrer- und Teamwertung für das Mercedes-AMG Team AKKODIS ASP in der Endurance Cup-Wertung. Auch die kombinierte Gesamtwertung aus Sprint- und Endurance Cup dieser hochkarätigen Rennserie ging damit an das AKKODIS ASP Team. Im Gesamtklassement der Fahrerwertung stand Raffaele Marciello bereits vorzeitig als Meister fest. Mit dem dritten Klassensieg im fünften Rennen durch Dominik Baumann (AUT), Ian Loggie (GBR) und Valentin Pierburg (GER) holte das Team SPS automotive performance mit ihrem Mercedes-AMG GT3 #20 die Teammeisterschaft im Endurance Cup der Pro-Am-Kategorie. In der Fahrerwertung errangen Baumann und Pierburg die Vizemeisterschaft. Ian Loggie schloss die Saison auf Platz vier ab.

Drei Meisterschaften in der GT4 European Series:In der im Rahmenprogramm der GT World Challenge Europe stattfindenden GT4 European Series durfte sich AKKODIS ASP über drei Meistertitel freuen. In der Pro-Am-Wertung sicherte sich das französische Fahrerduo Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla in ihrem Mercedes-AMG GT4 #87 sowohl die Fahrer- als auch die Teammeisterschaft. Auch in der Am-Klasse war es das AKKODIS ASP Team, welches die Teamwertung für sich entscheiden konnte. Im Silver Cup verpassten das NM Racing Team und seine Fahrer Lluc Ibañez (ESP) und Enzo Joulié (FRA) in einem dramatischen Finale nur knapp den Titel. Sie schlossen die Saison als Vizemeister dieser Klasse ab.

Team Korthoff Motorsports beendet die Saison auf Rang drei der IMSA WeatherTech SportsCar Championship:Beim traditionellen Saisonabschluss der IMSA WeatherTech SportsCar Championship auf dem Michelin Raceway Road Atlanta belegte das Team Korthoff Motorsports in dem zehnstündigen Abschlussrennen den sechsten Rang in der GTD-Klasse. Der Mercedes-AMG GT3 #32, der von Stevan McAleer (GBR), Dirk Müller (GER) und Mike Skeen (USA) pilotiert wurde, erreichte mit diesem Ergebnis den dritten Gesamtrang der GTD-Teamwertung. Stevan McAleer landete mit diesem Ergebnis ebenfalls auf dem dritten Platz in der Abschlusstabelle. Maximilian Buhk, Maximilian Götz (beide GER) und Mikaël Grenier (CAN) traten zum letzten Saisonrennen in der Klasse GTD-Pro mit dem Mercedes-AMG GT3 #79 vom Team WeatherTech Racing an. Hier belegte das Trio ebenfalls den sechsten Rang.

Hersteller- und Bronzetitel in der IMSA Michelin Pilot Challenge:Mit einem zweiten Gesamtrang auf dem Michelin Raceway Road Atlanta durch Trevor Andrusko und Mike Skeen (beide USA) vom Team FCP Euro by Ricca Autosport im Mercedes-AMG GT4 #55 und zwei weiteren Top-Ten-Platzierungen durch Riley Motorsports (#21) und Murillo Racing (#56) sicherte sich Mercedes-AMG den Herstellertitel in dieser hart umkämpften GT4-Serie. Eric Foss (USA) und sein Team Murillo Racing blendeten die Saison 2022 als Vizemeister. In der neu eingeführten Bronze-Wertung waren Gary Ferrera und Kris Wilson (beide USA) das Maß aller Dinge und errangen mit sechs Klassensiegen in zehn Rennen die Meisterschaft.

Podiumsplatzierung in der Super GT:In der japanischen Super GT erreichten Naoya Gamou und Takuro Shinohara (beide JPN) auf dem AUTO POLIS International Racing Course mit ihrem Mercedes-AMG GT3 #65 vom Team LEON Racing mit Platz drei ihr bisher bestes Saisonergebnis.

Fünf Titel im GTC Race für Mercedes-AMG Motorsport:Carrie Schreiner (GER) ist die neue Titelträgerin in der PRO-Wertung der Endurance-Meisterschaft GT60 powered by Pirelli im GTC Race. Mit einem sechsten Klassenrang im Abschlussrennen auf dem Hockenheimring holte die gebürtige Saarländerin mit dem Mercedes-AMG GT3 #65 die notwendigen Punkte, um sich die Meisterschaft zu sichern. In der AM-Wertung sicherten sich Heiko Neumann und Timo Rumpfkeil (beide GER) den Titel in dieser Endurance-Wertung.

Auch das Team CV Performance Group feierte einen erfolgreichen Abschluss der Saison im GTC Race und konnte sich über drei Klassensiege und drei Titelgewinne freuen. Mit dem Mercedes-AMG GT4 #85 fuhren Philippe Denes (USA) und Julian Hanses (GER) im ersten Sprintrennen und im Endurance-Rennen zum Klassensieg. Teamkollege Nico Gruber (GER) war in der Startnummer 84 im zweiten Sprintrennen erfolgreich. Durch diesen Erfolg sicherte sich Julian Hanses den Fahrertitel sowohl in der Sprint- als auch in der Endurance-Wertung. Das Team durfte sich über die Meisterschaft in der GT4-Klasse im GTC Race freuen.

GT3-Erfolg auf dem Marina Bay Circuit:Im Rahmenprogramm des Formel 1 Grand Prix von Singapur waren drei Mercedes-AMG GT3 im Einsatz. In der Thailand Super Series, die auf dem Marina Bay Circuit zu Gast war, holte sich der Mercedes-AMG GT3 #159 von YK Motorsports Billionaire Boy By Sunoco mit seinem Fahrer Kantasak Kusiri (THA) den Sieg im zweiten Lauf des Wochenendes. Bereits im ersten Rennen erreichte Kusiri mit Rang drei ein Podiumsplatzierung hinter Darryl O'Young von Craft-Bamboo Racing, der mit dem Mercedes-AMG GT3 #99 auf die zweite Position fuhr.

Jules Gounon, Daniel Juncadella, Raffaele Marciello, Mercedes-AMG GT3 #88, Mercedes-AMG Team AKKODIS ASP
MercedesAMGCustomerRacing_GTWCE_01
AKKODIS ASP Team
MercedesAMGCustomerRacing_GTWCE_02
Jules Gounon, Daniel Juncadella und Raffaele Marciello
MercedesAMGCustomerRacing_GTWCE_03
Dominik Baumann, Ian Loggie, Valentin Pierburg, Mercedes-AMG GT3 #20, SPS automotive performance
MercedesAMGCustomerRacing_GTWCE_04
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Singapur 2022. Lewis Hamilton
M338788
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Singapur 2022. George Russell
M338790
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Singapur 2022. George Russell
M338794
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Singapur 2022. Lewis Hamilton
M338805
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Singapur 2022. Lewis Hamilton
M338931
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Singapur 2022. Lewis Hamilton
M338964
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Singapur 2022. Lewis Hamilton
M338850
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Singapur 2022. George Russell
M338852
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Singapur 2022. Lewis Hamilton
M338855
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Singapur 2022. Lewis Hamilton
M338859
Team SPS automotive performance
MercedesAMGCustomerRacing_GTWCE-05
Trevor Andrusko, Mike Skeen, Mercedes-AMG GT4 #55, FCP Euro by Ricca Autosport
MercedesAMGCustomerRacing_IMSA_MPC-01
Gary Ferrera, Kris Wilson, Mercedes-AMG GT4 #11, Capstone Motorsports
MercedesAMGCustomerRacing_IMSA_MPC-02
Stevan McAleer, Dirk Müller, Mike Skeen, Mercedes-AMG GT3 #32, Team Korthoff Motorsports
MercedesAMGCustomerRacing_IMSA_WTSC-01
Maximilian Buhk, Maximilian Götz, Mikaël Grenier, Mercedes-AMG GT3 #32, WeatherTech Racing
MercedesAMGCustomerRacing_IMSA_WTSC-02
Naoya Gamou, Takuro Shinohara, Mercedes-AMG GT3 #65, LEON RACING
MercedesAMGCustomerracing_SuperGT-01
Kantasak Kusiri, Mercedes-AMG GT3 #159, YK Motorsports Billionaire Boy By Sunoco
MercedesAMGCustomerRacing_TSS-01
Jean-Luc Beaubelique, Jim Pla, Mercedes-AMG GT4 #87, AKKODIS ASP Team
MercedesAMGCustomerRacing_GT4European-01
Christophe Bourret, Pascal Gibon, Mercedes-AMG GT4 #53, AKKODIS ASP Team
MercedesAMGCustomerRacing_GT4European-02
Heiko Neumann, Timo Rumpfkeil, Mercedes-AMG GT3 #630, Neumann Racing Team
MercedesAMGCustomerRacing_GTC-02
Podium AKKODIS ASP Team
MercedesAMGCustomerRacing_GT4European-03
Lluc Ibañez, Enzo Joulié, Mercedes-AMG GT4 #15, NM Racing Team
MercedesAMGCustomerRacing_GT4European-04
Carrie Schreiner, David Schumacher, Mercedes-AMG GT3 #65, PARAVAN RACING
MercedesAMGCustomerRacing_GTC-01
Philippe Denes, Julian Hanses, Mercedes-AMG GT3 #85, CV Performance Group
MercedesAMGCustomerRacing_GTC-03


Lade...