Fahrerlager-Geschichten – Titelfreuden in Europa und Rückkehr in die USA

19.10.2022
Stuttgart

Während Mercedes-AMG Motorsport die nächsten Titel im GT-Sport bejubeln darf, bricht die Formel 1 nach Nordamerika auf.

  • Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten
  • Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams
  • Social Media News: Was gibt’s Neues online?

Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten

  • British GT Championship: RAM Racing und Ian Loggie gewinnen den Fahrer- und Teamtitel beim Saisonfinale in Donington Park
  • International GT Open:Ein Sieg und ein zweiter Platz für den Mercedes-AMG GT3 in Barcelona
  • Super Taikyu:Zweiter Platz für den Mercedes-AMG GT3 beim 3-Stundenrennen auf dem Okayama International Circuit
  • GT4 France:Podestplatz für den Mercedes-AMG GT4 im zweiten Lauf auf dem Circuit Paul Ricard

Newssplitter

Auf nach Austin:Der 19. Lauf zur Formel 1-Saison 2022 führt die Königsklasse des Motorsports am kommenden Wochenende zum zweiten Mal in diesem Jahr in die USA, wo sie zum zehnten Mal auf dem Circuit of the Americas in Austin, Texas gastiert. Der 5,513 km lange COTA ist einer von bislang elf Austragungsorten für einen Grand Prix in den Vereinigten Staaten - das sind mehr als in jedem anderen Land der Welt. Ab dem Jahr 2023 kommt mit dem geplanten Rennen in Las Vegas ein weiterer hinzu. Seit der Rückkehr des US Grand Prix in den F1-Rennkalender im Jahr 2012 gab es fünf verschiedene Sieger: Lewis Hamilton (fünf Mal), Valtteri Bottas, Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen und Max Verstappen (je einmal). Mit sechs Siegen ist das Mercedes-AMG PETRONAS F1 Team das bislang erfolgreichste Team in Austin. Im Vorjahr gingen sowohl die Pole Position als auch der Sieg an Red-Bull-Pilot Max Verstappen. Den absoluten Rundenrekord auf dem COTA hält Valtteri in 1:32.029 Minuten aus dem Jahr 2019, die bislang schnellste Rennrunde erzielte Ferrari-Pilot Charles Leclerc in 1:36.169 Minuten im gleichen Jahr.

Titelfreuden für RAM Racing und Ian Loggie nach dem Saisonfinale der British GT:Der traditionsreiche Donington Park im Herzen Englands war am Wochenende Schauplatz des Saisonfinales der British GT Championship. Beim neunten und abschließenden Rennen konnten sich das Team und Titelaspirant Ian Loggie (GBR) mit dem Mercedes-AMG GT3 #6 die Meisterschaft in der Fahrer- und Team-Wertung (Pro-Am-Fahrertitel inklusive) sichern. Der Meisterschaftsführende Loggie fuhr mit seinem Teamkollegen Jules Gounon (FRA) in einem von Unfällen und mehreren Safety-Car-Phasen geprägten Rennen auf den zweiten Platz. Ein für den Schotten untypischer Ausflug ins Kiesbett zu Beginn des Rennens hatte zwischenzeitlich noch einmal für Spannung im Titelrennen gesorgt. Gemeinsam konnte sich das englisch-französische Duo bei dem auf zwei Stunden angesetzten Rennen allerdings erfolgreich nach vorne kämpfte. Es ist das erste Mal in der 30-jährigen Historie der British GT, dass ein Mercedes-AMG Kundensportteam die Teammeisterschaft gewinnen konnte.

Schiller und Al Zubair gewinnen Samstagsrennen der International GT Open in Barcelona:Beim letzten Rennwochenende der International GT Open konnte Al Faisal Al Zubair (OMA), der erstmals für GetSpeed Performance an den Start ging, gemeinsam mit Fabian Schiller (GER) das Samstagsrennen für sich entscheiden. Auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya, traditionell Austragungsort des Saisonfinales, gewannen sie mit dem Mercedes-AMG GT3 #77. Das Duo eröffnete den Lauf von der Pole Position und blieb auch im weiteren Verlauf trotz eines 10-Sekunden-Handicaps, das für Gaststarts in der GT Open vorgesehen ist, an der Spitze. Im zweiten Lauf überzeugte ein weiteres GetSpeed-Fahrzeug: Sébastien Baud (FRA) und Steve Jans (LUX) fuhren im GT3 #911 auf Platz zwei. In der Gesamtwertung sicherte sich das Team damit den dritten Rang.

Über zwei spektakuläre Siege in der Am-Klasse durften sich Alexander Hrachowina und Martin Konrad (beide AUT) im Mercedes-AMG GT3 #25 vom MANN-FILTER Team LANDGRAF freuen. Für die österreichische Fahrerpaarung, die bereits vor dem Wochenende als Titelträger dieser Kategorie feststand, war es der siebte und achte Klassensieg der Saison. Grund zum Jubel gab es auch im Pro-Am-Bereich: Florian Scholze (GER) und Alain Valente (SUI) fuhren in der #33 vom Team GT im zweiten Rennen auf den zweiten Rang. Adam Christodoulou (GBR) und Reema Juffali (KSA) im Theeba Motorsport #18 landeten in beiden Läufen auf Platz drei.

Team 5ZIGEN vorzeitig ST-Z-Champions der japanischen Super Taikyu: Beim sechsten von sieben Rennen der japanischen Super Taikyu auf dem Okayama International Circuit reichte dem Mercedes-AMG GT4 #500 vom Team 5ZIGEN mit Toshihiro Kaneishi, Kakunoshin Ohta und Ryuichiro Otsuka (alle JPN) ein vierter Platz, um vorzeitig als Gesamtsieger der ST-Z-Klasse festzustehen. Vor dem Saisonfinale hat der Mercedes-AMG GT3 #888 von Grid Motorsports außerdem noch Chancen auf den Titel im ST-X-Klassement. Das Team um Martin Berry (AUS), Shinichi Takagi (JPN), Shaun Thong (HKG) und Daisuke Yamawaki (JPN) fuhr am Wochenende auf den vierten Platz. Rang zwei ging an den Mercedes-AMG GT3 #23 von TKRI. Als Erste der ST-Q-Klasse kamen in Mimasaka Shintaro Kawabata, Ryo Ogawa und Riki Tanioka (alle JPN) mit dem Mercedes-AMG GT4 #3 von Endless Sports ins Ziel. Die einzelnen Titelentscheidungen in den weiteren Klassen fallen beim Saisonfinale am 26. und 27. November 2022 in Suzuka.

Großartiger Erfolg für das NM Racing Team beim Saisonfinale der GT4 France: Stanislav Safronov und Aleksandr Vaintrub (beide FIA) haben mit dem Mercedes-AMG GT4 #188 des NM Racing Teams bei den beiden finalen Läufen der Saison auf dem Circuit Paul Ricard den ersten und dritten Rang im Am-Klassement eingefahren. Währenddessen verpassten Hugo Chevalier und Enzo Joulié (beide FRA) in der #87 des AKKODIS ASP Teams als Zweite den Sieg im zweiten Rennen des Wochenendes nur knapp. In der Silver-Wertung schloss das AKKODIS ASP Team die Saison damit auf dem zweiten Platz ab.

Vater-Sohn-Duo gewinnt Rookie Cup bei der South Island Endurance Championship: Paul Pedersen, 58, und sein 34-jähriger Sohn Anthony (beide NZL) haben sich beim letzten Rennen der South Island Endurance Series auf dem Levels International Motor Raceway Platz drei gesichert. Für den Mercedes-AMG GT3 #3 vom Team Mach One Engineering war das Ergebnis gleichbedeutend mit dem Triumph in der Rookie-Wertung für das beste Neueinsteiger-Team. Das neuseeländische Duo Hayden Knighton/Kane Lawson, die in Timaru als Vierter über die Ziellinie kamen, gewinnen mit dem Mercedes-AMG GT3 #89 von Mag & Turbo den neu eingeführten Michelin Am Cup.

Social Media News

#F1RaceDebrief:Bevor es in den Großen Preis der USA geht, werfen wir gemeinsam mit Andrew Shovlin noch einmal einen Blick zurück auf den Japan Grand Prix in Suzuka und beantworten in unserem Akkodis F1 Race Debrief die wichtigsten Fragen zum Wetter, den roten Flaggen, Doppel-Stopps und mehr.

Video ansehen:www.youtube.com/watch?v=osvrERzcwKY

Al Faisal Al Zubair und Fabian Schiller, Mercedes-AMG GT3 #77, GetSpeed Performance
MercedesAMGCustomerRacing_GTO-02
Mercedes-AMG GT3 #25, MANN-FILTER Team LANDGRAF
MercedesAMGCustomerRacing_GTO-03
Ian Loggie und Jules Gounon, Mercedes-AMG GT3 #6, RAM Racing
MercedesAMGCustomerRacing_BGT-01
Mercedes-AMG GT4 #3, Endless Sports
MercedesAMGCustomerRacing_SuperTaikyu-02
Mercedes-AMG GT3 #911, GetSpeed Performance
MercedesAMGCustomerRacing_GTO-04
Mercedes-AMG GT3 #6, RAM Racing
MercedesAMGCustomerRacing_BGT-02
Ian Loggie und Jules Gounon, Mercedes-AMG GT3 #6, RAM Racing
MercedesAMGCustomerRacing_BGT-03
Mercedes-AMG GT3 #20, 2 Seas Motorsport
MercedesAMGCustomerRacing_BGT-04
Mercedes-AMG GT4 #87, Akkodis ASP
MercedesAMGCustomerRacing_GT4Fr-02
Mercedes-AMG GT3 #77, GetSpeed Performance
MercedesAMGCustomerRacing_GTO-01
Mercedes-AMG GT3 #33, Mach One Engineering
MercedesAMGCustomerRacing_SIES-01
Mercedes-AMG GT3 #89, Mag & Turbo
MercedesAMGCustomerRacing_SIES-02
Mercedes-AMG GT4 #500, Team 5ZIGEN
MercedesAMGCustomerRacing_SuperTaikyu-01
Mercedes-AMG GT4 #188, NM Racing Team
MercedesAMGCustomerRacing_GT4Fr-01


Lade...